next up previous contents index
Next: 2.3.2 Programmeigenschaften Up: 2.3 Explizite Synchronisation Previous: 2.3 Explizite Synchronisation

2.3.1 Interferenz

Falls Programmteile nicht atomar sind, können die Programmzustände in anderen Prozessen den Zustand in einem Prozeß beeinflussen. Dieses Verhalten nennt man Interferenz.  Das Ziel ist es diese Beeinflußung zu vermeiden oder die wechselseitigen Beeinflussungen zu synchronisieren.

Möglichkeiten zur Vermeidung von Interferenz:



parallel@rz.uni-mannheim.de
Mon Okt 28 14:38:25 PST 1996